Bericht der Jahreshauptversammlung

800 Stunden Eigenleistung
SV Ernsgaden packt während der Coronapandemie Sanierung des Sportheims an

Optimistischer als noch vor einem Jahr blickt der SV Ernsgaden unter der Führung des wiedergewählten Vorsitzenden Detlef Meier in die Zukunft. Die Sanierungsarbeiten am Vereinsheim kommen voran und auch sportlich will man angesichts gelockerter Coronavorschriften „durchstarten“.

Vor rund 40 Zuhörern blickte der SV-Chef am Freitag anlässlich der Jahreshaupt-versammlung auf schwierige Zeiten zurück. Im März 2020 war der Sportbetrieb wegen der Pandemie zunächst komplett zum Erliegen gekommen und dann zeitweilig nur unter „harten Hygienekonzepten“ möglich. Die Cricketabteilung des aktuell 721 Mitglieder (davon 211 Kinder und Jugendliche) zählenden Vereins, habe diese Phase „nicht überstanden“, bedauerte Meier.

Zu den Herausforderungen, die zu meistern waren, zählte die nach 40 Jahren anstehende Sanierung des Sportheims. Mittlerweile ist eine moderne Gasheizung eingebaut und die Umkleidekabinen (unter Einsatz von „knapp 800 Eigenleistungsstunden“) renoviert.  Noch heuer soll die Außenfassade in Angriff genommen werden. „Die gesamte Sanierungs-maßnahme wurde mit zirka 80.000 Euro veranschlagt“ ließ der Vorsitzende wissen, der sich über die vom BLSV zugesagte und von der Gemeinde Ernsgaden zusätzlich gewährte Förderung freute (GZ berichtete). Sein Dank richtete sich auch an alle großzügigen Sponsoren und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die bei der Sanierung, bei Pflege- und Wartungsarbeiten oder der Gestaltung der Homepage durch ihren Einsatz „dem Verein viel Geld gespart haben“.

Seinerseits griff der SV in der Krise anderen unter die Arme: Vereinswirtin Rita Roth durfte sich über eine zeitweilig reduzierte Pacht freuen und die Christliche Gemeinde Manching das Sportgelände für Gottesdienste nutzen (was diese mit „mehreren Spenden“ gedankt habe, so Meier).

Nicht zuletzt infolge einer Verdopplung der freiwilligen Förderleistungen von Staat und Gemeinde fiel das Saldo, das Schatzmeisterin Erika Schwenderling verkündete, positiv aus. Ein Polster, das angesichts der Sanierungskosten „willkommen“ sei, so ihr Kommentar. Die Buchführung wurde als einwandfrei befunden, der Vorstand entlastet und alle Verantwortlichen tüchtig von Bürgermeister Hubert Attenberger (CSU) gelobt, der den SV als „Institution in der Gemeinde“ wertete.

Entsprechend erwartbar fiel das Wahlergebnis aus: SV-Chef Detlef Meier, Vereins-Vize Markus Moßner, Hauptkassierin Erika Schwenderling und ihr Stellvertreter Rainer Buchhart sowie Schriftführer Kai-Uwe Köber und seine Stellvertreterin Giesela Rill ohne Gegenstimme gewählt. Kassenprüfer bleiben Felix Amann und Dieter Rothemund.

Neuwahlen

Gut gelaunt startet das Führungsteam des SV Ernsgaden in eine neue Amtsperiode (von links): 1. Vorsitzender Detlef Meier, sein Stellvertreter Markus Moßner, Schriftführer Kai-Uwe Köber und seine Stellvertreterin Giesela Rill sowie Kassiererin Erika Schwenderling und ihr Stellvertreter Rainer Buchhart.

Kreative Lösungen gesucht und gefunden
„Durchwachsene Bilanz“ der Abteilungsleiter

Die Berichte aus den Abteilungen des SV Ernsgaden waren wesentlich geprägt von den negativen Auswirkungen der Coronakrise, zu denen häufig die Vertagung von Neuwahlen und der Wegfall der meisten geselligen Aktivitäten gehörte. Sportlich betrachtet, brachte es Alfred Plachta für die Stockschützenabteilung kurz und knackig auf den Punkt: „keine Turniere“ und „Meisterschaften wurden abgesagt“.  

Doch gab es auch erfreuliche Meldungen: Wie Daniel Gmeiner wissen ließ, haben die Fußballsenioren mit Andreas Thiel einen neuen Trainer gefunden, dem als Co-Trainer Sebastian Knie zur Seite steht. Mit den Neuzugängen Luca Wauscheck und Andreas Lachermaier geht die Elf nun „zielstrebig“ den Wiederaufstieg in die A-Klasse an – nach sechs Siegen rangieren sie derzeit auf dem ersten Tabellenplatz.

In der Jugendabteilung führte laut Marcel Schamel die Einstellung des Spielbetriebs zur Aufkündigung der Kooperation mit dem TV Vohburg, wodurch für die Saison 2020/21 keine D-Mannschaft gemeldet werden konnte. In die neue Saison startet der Nachwuchs nun aber mit fünf Mannschaften von der G- bis zur D1/D2-Jugend (75 Kinder, zehn Trainer und ein Betreuer).

Zuversichtlich zeigte sich Nicole Schmidtner als neue Trainerin der Tennisabteilung. Nach einem Schnuppertraining haben sich heuer 28 Kinder zum Probetraining in vier Mannschaften angemeldet. Das reguläre Wintertraining wird, wie sie bekannt gab, wegen des ungeeigneten Bodens nicht mehr in der örtlichen Turn- sondern in den Tennishallen Geisenfeld und Pleiling stattfinden. 

In der Gymnastikabteilung trotzten die Trainerinnen der Krise, wo immer es ging „mit viel Kreativität“, wie Sabine Meier mit Blick auf online-Angebote betonte. Weil zwei der sieben Übungsleiterinnen ausfallen, übernimmt derzeit Veronika Schmid die Mutter-Kind-Gruppe, für Step-Aerobic wird noch nach einer Lösung gesucht.